Altdänischer Vorstehhund

Veröffentlicht/Aktualisiert am:

Geschichte:
Die Rasse entstand Anfang des 18. Jahrhunderts. Zigeuner brachten aus Spanien Vorstehhunde mit nach Dänemark. Morton Bak leistete hier Pionierarbeit und verpaarte diese mit Bauernhunden, welche Abkömmlinge der alten, schweren Schweißhunde waren. Noch heute wird der Altdänische Vorstehhund, mancherorts noch Bakhund genannt. Weitere Namen: Old Danish Bird Dog, Danish Pointer oder Gammel Dansk Honsehund. Außerhalb Dänemarks ist die Rasse wenig bekannt.

Aussehen:
Ein mittelgroßer, kräftiger Hund mit rechteckigem Körperbau. Die Hündin ist wesentlich leichter und dynamischer. Der Rüde hingegen weist ein kräftigeres und substanzvolleres Gebäude auf.
Haar: Kurz dicht und eng anliegend. Dickeres Nackenfell.
Farbe: Weiß mit leber- bis dunkelbraunen Platten, Tüpfelung ist erlaubt.
Größe: 54 – 60 cm
Gewicht: 26 – 35 kg

Charakter:
Er  besitzt ein ruhiges, ausgeglichenes und freundliches Wesen, ist aber dennoch mutig und entschlossen in seinem Tun. Er steht nicht nur auf der Jagd „seinen Mann“, sondern wird auch gerne als Drogen- oder Sprengstoff-Suchhund hergenommen. Fundiert erzogen und artgerecht ausgelastet ist der GDH ein wirklich sehr anhänglicher und angenehmer Hund, der auch für das Leben im Haus bestens geeignet ist.

Jagdliche Verwendung:
Auf der Jagd zeigt er alle Attribute eines Allrounders. Sein Suchenstil ist fast langsam, aber hochkonzentriert, ausdauernd, immer in Kontakt mit seinem Führer. Aufgrund seiner sehr guten Nasenveranlagung und seiner besonnenen Arbeitsweise wird er sehr gerne für Nachsuchen eingesetzt. Diese Rasse zeigt nicht nur Vorstehmanieren sondern auch die alte Art des Vorliegens.

Weitere Informationen unter: www.gammel-dansk-honsehund.de
Bilder: Ludger Wensing

Veröffentlicht: 18.07.2006 14:49