Ardennenbracke

Veröffentlicht/Aktualisiert am:

Kurzer geschichtlicher Abriss:
Vermutlich aus Resten der Ardennenbracke hervorgegangener Brackenschlag, bei dem Hunde des angestrebten Typs  unter späterer Zuführung von Schweißhund- und Brackenblut in der Zucht Verwendung fanden. Die Ardennenbracke wird in der Literatur als der Arbeitstyp des Hubertushundes  beschrieben, der die Nasenleistung der Leithunde mit der Beweglichkeit einer Bracke vereint.
Nachgewiesene Zucht seit 1989; die Hunde werden betreut vom Verein Ardennenbracke e. V., der in 2009 gegründet wurde.
Das Zuchtwesen befindet sich im Aufbau.

Allgemeines Erscheinungsbild:
Die Ardennenbracke ist eine mittelgroße Bracke von kräftigem, aber nicht schwerem Körperbau mit guter Bemuskelung . Der Hund eignet sich nach seinem Erscheinungsbild ausgesprochen für hohe Anforderungen  an Ausdauer und Beweglichkeit bei der Nachsuche und der Bewegungsjagd.

Grösse:
Stockmaß: Rüden 53 bis 62 cm, Hündinnen 46 bis 57 cm

Wichtige Proportionen:
Mittlere Größe, eher quadratischer Körperbau.

Haarkleid:
Das Haar ist kurz, am Körper dicht mit ausreichend Unterwolle, weich bis mäßig hart und liegt gut auf der Haut an; am übrigen Körper ist das Haar kürzer, weicher und hat einen mehr oder weniger seidigen Glanz. Auch am Bauch ausreichende Behaarung. Vereinzelt kommt Stockhaar vor.

Farbe:
Die Färbung ist vielfältig; Die Farbe tritt auf von vollständig schwarz über schwarz/rot gebrandelt bis hin zum reinen Hirschrot, auch mit dunklem bis schwarzem Sattel oder Mantel oder einer Stromung. Brackenstern ist erlaubt.

Verhalten, Charakter (Wesen):
Die Ardennenbracke ist ein Hund von ruhigem Wesen, verbunden mit einer sehr großen Arbeitsfreude und einem großen Bedürfnis nach Bewegung. Sie ist sehr familien- und kinderfreundlich, wachsam und selbstbewusst im Haus, ohne dabei aggressiv zu sein. Im direkten Umgang ist der Hund sanft und anschmiegsam, auf der Jagd zeigt er Wildschärfe und Beutewillen. Die gewaltfreie Ausbildung nimmt der Hund  in allen Bereichen der Jagd inkl. des Bringens von Wild gerne an, vereinzelt kommt durchaus auch ein etwas Geduld fordernder Eigensinn vor. Die meisten Hunde sind wasserfreudig. Sehr gute Nasenleistung. Die Hunde jagen sichtlaut und/oder spurlaut.
Die Ardennenbracke ist ein Hund für den Jägerhaushalt, in dem sie Familienanschluss hat und ausreichend jagdlich beschäftigt wird.

Klassifikation:
ist der Gruppe 6 der FCI zuzuordnen: Laufhunde, Schweißhunde und verwandte Rassen Sektion 1.2 Mittelgroße Laufhunde, mit Arbeitsprüfung.

Weitere Informationen unter: http://www.ardennenbracken.de/
Bilder: Familie Strauß und Jörg Kretzschmar, Verein Ardennenbracke e.V.

Veröffentlicht: 05.09.2011 15:42