Ellen

und ihr Weg

Ver├Âffentlicht/Aktualisiert am:
Ellen und ihr Weg
Ja es gibt sie auch bei uns, jeder Verein kennt das Problem, Pflegestellenversager ­čśŐ Immer wieder kommt es dann doch vor, dass ein Hund bei Krambambulli nicht nur auf der Waisencouch landet oder vermittelt wird, sondern vollkommen von der Pflegestelle ├╝bernommen wird. Auch hier freuen wir uns immer riesig um die gelungene Vermittlung, auch wenn der Verein dadurch Gefahr l├Ąuft, evtl. eine Pflegestelle zu verlieren. Ebenso haben wir auch aktive Mitglieder, die sich bewusst f├╝r einen bestimmten Hund entscheiden und direkt ein Zuhause auf Lebenszeit anbieten.
Ende 2020 stellte ich fest, dass meine Lebensh├╝ndin Abbey, Gr. M├╝nsterl├Ąnder x Labrador, mit 15 Jahren nicht mehr wirklich spazieren kann, an den Hundesport war schon l├Ąnger nicht mehr zu denken. Auch unser damals 1-j├Ąhriger Sch├Ąferhundr├╝de Ace nervte die alte Dame mehr als offensichtlich. Obwohl er es immer gut meinte, waren seine Ann├Ąherungsversuche und Spielaufforderungen, von der alten Dame mehr als st├Ârend empfunden. Da mein Mann im Hunde Sport Ace f├╝hrt und mich Abbey nicht mehr in der Freizeit und Sport begleiten konnte, entstand der Wunsch nach einem Dritthund. Ja, auch wir hielten es ganz lange so, dass ich mir erst einen neuen Hund zulege, wenn unsere alte Dame nicht mehr sein sollte. Aber aufgrund ihres allgemeinen guten Zustandes, werden wir hoffentlich unsere Abbey noch lange bei uns haben.
Aber auch als aktives Mitglied bei Krambambulli , schaut man sehr vorsorglich welches Potenzial die Pfleglinge des Vereines mitbringen und ob sie in unsere Familie passen w├╝rden. Das Ergebnis war eher sehr ern├╝chternd, denn alle Hunde, die ich interessant fand, waren R├╝den und somit eher nicht so das passende f├╝r unseren intakten Ace. Im Januar 2021 gab es dann die ersten Fotos von Ellen. Gabi Winter fragte die Aktiven, wer denn f├╝r diese junge soziale DK-H├╝ndin Pflegestelle bieten k├Ânnte. Zu dem Zeitpunkt waren die Pflegestallen gut besetzt (wie immer eigentlich), so dass ich ganz spontan gesagt habe, ich kl├Ąre das mal Zuhause ab und dann schauen wir mal weiter. Nach dem ich mit meinem Mann gesprochen habe und ihm gleich auch er├Âffnete, dass wenn sich alle Hunde vertragen und die H├╝ndin sich von den Veranlagungen her positiv zeigt, ich sie dann gerne behalten w├╝rde.
Naja, was soll ich sagen, er war nicht vollkommen begeistert aber nach Abw├Ągen aller Vor und Nachteile, trafen wir zusammen eine positive Entscheidung. Als das ok f├╝r die Pflegestelle durch war und ich dies Gabi Winter mitteilte, war sie sichtlich erleichtert dieser jungen H├╝ndin schnell helfen zu k├Ânnen. Als sie dann noch erfuhr, dass Ellen auch die Option zum Bleiben hat, kam nur ein: ÔÇ×Nicole, nach 8 Jahren aktive Zeit im Verein, wird es auch endlich Zeit das ein Krambambulli bei dir einzieht.ÔÇť
Anfang Februar war es dann so weit, der Transport mit dem Ellen kam stand fest und das Abenteuer konnte beginnen. Nun nicht das Abenteuer Pflegestelle, sondern Abholung eines Hundes vom Trapo, 150 km von zu Hause weg, bei der damaligen amtlichen Corona Ausgangssperre von 22-6 Uhr, nachts durch die Gegend zu fahren. Mit Genehmigung dieser Fahrt, vom Transporteur und von Krambambulli, ging es morgens um 1 Uhr los. Bis auf eine Kontrolle der Bundespolizei auf der Autobahn, wo man mir ins Auto leuchtete w├Ąhrend der Fahrt, bin ich ohne Probleme beim Treffpunkt angekommen. Nun hie├č es warten, warten, wartenÔÇŽ. Und dann war der Transport da und ich bekam Ellen samt ihren Papieren in die H├Ąnde gedr├╝ckt. Sie wirkte f├╝r ihr Alter recht klein, aber ok jetzt erstmal nach Hause, damit der Hund endlich sich von seiner langen Reise erholen kann.
Nach ein paar Stunden schlafen und eigenartigem Verhalten von Ellen sind wir dann erstmal in die Tierklinik gefahren, mit Verdacht auf Verstopfungen. Das Problem haben wir gel├Âst, aber das gew├Âlbte Stehen und verhaltene Kotabsetzten blieb. Nach 2 Wochen hatten wir dann Ellen das 1. Mal ger├Ântgt. Viel Luft im Bauch und Darm, also weiter Di├Ąt. Mitte M├Ąrz wurde Ellen das 2. Mal ger├Ântgt, da sie immer noch z. T. sehr verhalten lief und oft mit krummen R├╝cken dastand. Mein Gef├╝hl sagte mir da ist mehr im Argen als Luft im Bauch. Unsere Tier├Ąrztin hatte sofort zugestimmt und so wurde der Hund ger├Ântgt.
Die H├╝fte war Top, bis auf das Ellen noch jede Menge Wachstumsfugen aufwies, so dass die Tier├Ąrztin ihr Alter auf 6-8 Monate runterschraubte. Nun das mit dem Alter hat mich nicht sehr ├╝berrascht, da sich Ellen eh noch, wie ein Baby verhielt, bei Ace alle Narrenfreiheiten der Welt hatte und auch ihr Fell und ihre Gr├Â├če nicht des angegebenen Alters entsprach. Okay, ist ja nicht weiter tragisch, auch wenn man bewusst sich so einen jungen Hund nicht ausgesucht h├Ątte. Tja und dann kam die Keule mit der schlechten Nachricht. Nach der BWS wies Ellen eine Stelle am Wirbel auf, wo die Tendenz dazu ging, dass dieser Wirbel zumindest angebrochen ist. Gut, wir hatten jetzt einen Befund, warum der Hund weder ins Auto, aufs Bett oder ├╝ber B├Ąume h├╝pfte. Nat├╝rlich war das ein Schock, denn ich wollte doch einen fitten Hund, mit dem ich all das machen kann, wozu meine alte Seelenh├╝ndin nicht mehr in der Lage war. Gro├čer Rat teuer, mehrere Meinungen angeh├Ârt und auf Grund des Alters uns erstmals dazu entschlossen nichts zu tun, au├čer Ellen mit Nahrungserg├Ąnzung und Schmerzmittel das Ganze etwas ertr├Ąglicher zu machen. Ich war kurzzeitig am Zweifeln, ob ich Ellen ├╝berhaupt behalten mag, da sie ja evtl. nicht das kann, wof├╝r ich gesucht hatte. Diese Frage stellte sich aber nicht lange, denn Ellen zeigte deutlich, dass sie es mit unserer Beziehung sehr ernst meinte. Sie hat sehr starke Bindung aufgebaut und mir von Anfang an sehr vertraut. Selbst mein Mann meinte: ÔÇ×Nicole die k├Ânnen wir nicht mehr hergebenÔÇť. Also blieb Ellen nicht auf Pflegestelle, sondern wechselte direkt in ihr f├╝r immer Zuhause. Hier sei erw├Ąhnt, dass Ellen nicht offiziell auf der Homepage auf Pflegestelle aufgetaucht ist, war ihrem R├╝cken geschuldet. Hunde, die in so einem nicht absch├Ątzbaren Gesundheitszustand sind, bleiben meist erstmal l├Ąnger auf der Pflegestelle, bis sie zur Vermittlung freigegeben werden. Die Entscheidung Ellen zu ├╝bernehmen fiel bevor klar war, wie es mit ihrem R├╝cken weiter geht.
 
1 Jahr und 3 Monate sp├Ąter kann ich nur sagen, wir bereuen nix. Gesundheitlich steht Ellen sehr gut da, von ihren anf├Ąnglichen Problemen mit dem R├╝cken merkt man gar nichts mehr. Sie h├╝pft, springt und spielt was das Zeug h├Ąlt. Schaft es den Sch├Ąferhund tot zu spielen, so dass die ehemalige ÔÇ×Nervens├ĄgeÔÇť Ace, jetzt seine eigene Nervens├Ąge gefunden hat. Die gute alte Abbey ist immer noch da und profitiert wahrscheinlich am meisten davon, dass Ellen eingezogen ist. Denn der R├╝de hat nicht mehr das Bed├╝rfnis von der alten Lady beachtet und bespa├čt zu werden.
Und ich? Ich bin sehr froh, dass Ellen da ist und alles gut geworden ist und wir ein sehr aktives Miteinander und keinerlei Einschr├Ąnkungen mehr haben. Charakterlich eine Top H├╝ndin, die Blitz gescheit ist und einen extremen Arbeitseifer hat. Sie ist, wie so oft in manchen Situationen vorsichtig, aber sucht bei Angst oder Zweifel immer meine N├Ąhe. Der Hundeplatz wird glaub ich nie ihre Lieblingsbesch├Ąftigung, aber sie gibt alles f├╝r mich. So k├Ânnen wir stolz berichten, dass wir im Mai 2022 die Begleithundepr├╝fung abgelegt haben. Und da der Maus der Hundeplatz nicht ganz so zusagt, haben wir etwas gefunden, was uns ganz dolle Spa├č macht. Ich hoffe, dass wir uns darin hoffentlich weiterhin gut schlagen werden. Seit Februar 2022 besuchen wir die Rettungshundestaffel Rottal Inn vom BRK. Die Skepsis war am Anfang schon da, denn Tierschutzhund und offen auf Menschen zugehen, ist nicht selbstverst├Ąndlich. Aber Ellen hat mit ihrer offenen freundlichen Art sehr gut gezeigt, dass auch ein Tierschutzhund aus dem Ausland den Start in die Rettungshundearbeit wagen kann und mit viel Freude dabei ist.

Zum Schluss m├Âchte ich auch noch Danke sagen. Danke an meinen Mann der mich ├╝ber Krambambulli kennen gelernt hat und mich und den Verein bis heute unterst├╝tzt, Danke an Elisabeth dass auch ein 4. Hund bei uns ein Zuhause finden konnte, Danke an meinen Chef und Arbeitskolleginnen die Ellen gerne im B├╝ro haben und sich auch um sie k├╝mmern falls die Dame Pippi muss und ich grad nicht kann, Danke an die RHS Rottal Inn dass ihr uns mit offenen Armen aufgenommen habt und zu aller Letzt Danke an uns Krambambullis, denn wir erm├Âglichen jeden Tag, dass es so tolle Geschichten gibt.